Zukünftige Termine:

21.12.21 Weihnachtliches Treppensingen im Schulhaus und Besuch der Nikolaikirche

22.12.21-2.1.22 Weihnachtsferien

1.2.22 Fasching

4.2.22 Zeugnisausgabe

7.2.-18.2.22 Winterferien

Suche:

Sehr geehrte Eltern,

das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur informiert mit einem Schreiben vom 7. Oktober 2021 über die neue Handlungsempfehlung des LAGuS für Schulen bei Kindern mit Akuter Respiratorischer Symptomatik (ARE-Schema). Nachfolgend werden die wesentlichen Änderungen des ARE-Schemas erläutert. Das aktuelle ARE-Schema und das Formblatt zur Selbsterklärung bei Vorliegen von schweren Symptomen finden Sie unter der Erklärung.

„Nach dem bisherigen ARE-Schema bestand bei schweren Symptomen ein Betretungsverbot bis zur Vorlage eines aktuellen negativen Testnachweises z. B. einen PCR-Test, der kein POC-Antigen-Test (Selbst- oder Schnelltest) ist. In Stufe 1 (grün) der risikogewichteten Einstufung des LAGuS konnte bei leichten Symptomen dieser Nachweis durch eine Antigen-Selbsttestung ersetzt werden, wenn diese alle zwei Tage für 7 Tage durchgeführt worden ist. 

Durch das neue ARE-Schema entfallen diese Anforderungen. 

Bei schweren Symptomen, wie z. B. Husten (nicht durch chronische Erkrankung verursacht), Halsschmerzen, Schnupfen (nicht durch Heuschnupfen oder Allergie verursacht), Fieber (größer oder gleich 38 Grad Celsius), Kopf- oder Gliederschmerzen, Störung des Geruchs- und Geschmackssinns oder gastrointestinale Symptome (Durchfall, Erbrechen) besteht zwar weiterhin ein Betretungsverbot, es muss jedoch lediglich eine Selbsterklärung vorgelegt werden. In dieser Selbsterklärung bestätigen die Erziehungsberechtigten minderjähriger Schülerinnen und Schüler oder volljährige Schülerinnen und Schüler selbst, dass sie entweder einen aktuellen negativen Testnachweis, z. B. einen PCR-Test, der kein POC-Antigen-Test (Selbst- oder Schnelltest) ist, besitzen und seit 48 Stunden symptomfrei sind oder ein Schulbesuch nach ärztlicher Einschätzung möglich ist. 

Ein Verbleib der Selbsterklärung in der Schule, ist nicht erforderlich. Sie ist formfrei erklärbar. Die Verwendung des anliegenden Formblattes zur Selbsterklärung (Anlage 3) wird empfohlen. Sollte das Formblatt verwendet werden, darf es nicht eingesammelt werden. 

Treten bei Schülerinnen und Schülern, unabhängig von der risikogewichteten Einstufung des LAGuS, nur leichte Symptome, wie z. B. Kratzen im Hals, Halsschmerzen, leichte Abgeschlagenheit, leichte Kopf- oder Gliederschmerzen, verstopfte und oder laufende Nase, Niesen, leichter Husten, kein Fieber, keine Atemnot, kein Geruchs- oder Geschmacksverlust, auf, besteht kein Betretungsverbot. Es ist auch keine Selbsterklärung abzugeben. In diesem Fall wird lediglich empfohlen, die Schülerinnen und Schüler zwei Mal in den ersten 5 Tagen seit Symptombeginn zu testen. Dies kann im Rahmen der Teststrategie der Schul-Corona-Verordnung (zwei Tests in der Woche) erfolgen.“ (Schreiben des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur vom 07.20.2021)

ARE-Schema

Formblatt Selbsterklärung 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.